Trümmerteppich, Emaf 2009

Daniel Neubacher


Trümmerteppich ist eine Interaktive Soundinstallation die im Rahmen des European Media Art Festivals 2009 in Osnabrück aufgebaut wurde. Die Arbeit nutzte einen dunklen Raum im Obergeschoß des Turmes Bürgergehorsam.


Eine Magnetfeld Matrix unter der Oberfläche eines Teppichs

erlaubt BesucherInnen auf eine beiläufige Art mit dem Raum zu interagieren.

Die BesucherInnen können so eine Spektrum verschiedenster Sounds erfahren

die im direkten Bezug zum Raum stehen, wobei sich die Anzahl der Personen und

auch ihr Verhalten auf den Algorithmus auswirkt.

Schon beim betreten des Turmes macht sich der Raum durch ein sehr dumpfes tiefes Bassgeräusch bemerkbar, dieses Geräusch füllt den Raum und das Treppenhaus des Turmes mit einem Herzschlag artigem Brummen.

Betritt mann nun den Raum verändern sich die Klänge, sie werden definierter und differenzierbarer. Der Besucher wühlt den Raum der sich vorher in Ruhe befand auf. Dies macht sich akkustisch bemerkbar. Verlässt der Besucher nun den Raum so benötigt dieser einige Zeit um wieder in den Ruhezustand zurück zu fallen. Dieser Ruhezustand ist das Langzeitgedächtnis des Raumes der sich an jeden Besucher erinnert und sein Ruhegeräusch auf lange Zeit um Nuancen verändert.


Daniel Neubacher *1985 in Nürnberg, Deutschland.

Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Künste (HFK) Bremen seit 2007.

//Bremen 2009, Installation